Karin Rohner


 Advents- und Weihnachtskalender 2012
22. Dezember

 
Auf der Suche nach dem warmen Platz in der Erinnerung

Engel

Weihnachtsengel von Gisela Schlüter ©

Auch Weihnachtsengel frieren
 
Einmal im Leben hatte ich das Glück, einen  Weihnachtsengel zu spielen. Ich ging damals in die 4. Klasse der Grundschule. Alljährlich führten wir Kinder während der Schulweihnachtsfeier im Dorfgasthof ein Krippenspiel auf. Ich wurde vom Lehrer auserwählt, einen der  Heiligen drei Könige zu spielen - und zwar den Balthasar.

Diese Nominierung bereitete mir großen Kummer. Ich war kein Kind, das gern im Mittelpunkt stand. Ich war einfach schüchtern. Außerdem befürchtete ich, wenn mich so viele Menschen anstarrten, dass ich dann rot würde. Und das wäre für mich das Schlimmste gewesen.

Texte zu lernen, war nie mein Problem. Ich erinnere mich noch an die Anfangszeilen meines ersten Auftritts..........

Drei Könige sind wir aus Morgenland
Balthasar ich -
(ich Melchior -)
(und ich bin König Kaspar, der Mohr).
Wir staunen, dass ihr noch nicht wisst,
welch großes Wunder geschehen ist.
Der Stern von Juda, hoch stieg er auf....

Ich konnte das ganze Stück auswendig und wunderte mich, wieso die Mitspieler ständig ihren Text vergaßen. Aber als es zu den Proben kam und ich aufgefordert wurde, meinen Text zu interpretieren, wäre ich am liebsten im Erdboden versunken.

Das Schicksal war mir gnädig gesonnen. Ich wurde krank und konnte eine Woche nicht zur Schule gehen.
Als ich wieder zurückkehrte, hatte der Lehrer die Rolle des Balthasars anderweitig vergeben.

Dafür durfte ich den zweiten Engel von rechts darstellen. Eine stumme Rolle. Während die anderen Engel in weiße Bettlaken gehüllt waren, mit Stanniolsternen benäht und mit Pappflügeln am Rücken, durfte ich das weiße Organdykleid meiner Mutter anziehen, das sie als junges Mädchen so gern trug. Es hatte doppelte Rüschen am Ausschnitt, an den kurzen Ärmeln und am Saum.

Meine Mutter sagte, dass ich keine Sterne darauf nähen dürfe, weil das Gewebe so fein wäre. Mein Lehrer war damit einverstanden.

An die Aufführung selber erinnere ich mich nicht mehr. Nur dass ich in meinem luftigen Sommerkleid auf der kalten Bühne ganz schön fror.
 
© Karin Rohner
   
Einen Engel erkennt man immer erst, wenn er vorübergegangen ist.
Martin Buber
    

Karins Adventskalender
Kalender zwischen den Jahren
Autorin
Internet-Weihnachten
Kontaktformular
zum 23. Dezember


Weihnachtskalender

Advents- und Weihnachtskalender - Geschichten zu Advent und Weihnachten

© 2012 by Karin Rohner

Impressum

Gemischte Genres Top1000